wer dieser Mann ist?
 
Go Back   Home > Other Language. Bicara Dengan Bahasa Lain > German

Daftar
Lupa Password?


Upload Foto Video Umum Radio & TV Online


wer dieser Mann ist?

Loading...



 
Reply
 
Thread Tools Search this Thread
Reply With Quote     #11   Report Post     Original Poster (OP)

Re: wer dieser Mann ist?

Zu jener Zeit, als ich mit meinem christlichen Hintergrund begann, mich mit dem Qur´an zu beschäftigen, war die Anwendbarkeit des Islamischen Gesetzes ein besoderer Aspekt, der mich wirklich sehr beeindruckt hat. Es ist ein großer Segen, dass man im Islam detailierte Lehren vorfindet, die ihre angestrebten Ergebnisse nicht verfehlen, aber zur gleichen Zeit außerordentlich praktikabel sind und mit der menschlichen Natur übereinstimmen. Der Mangel an solchen Lehren ist eines der größten Dilemmas des Christentums. Zum Beispiel in Bezug auf gesellschaftlichen Zusammenhalt und Verbindung sind die größten Lehren des Neuen Testaments jene, die als sogenannte "harte Aussagen" von Jesus bekannt sind. Es sind folgende:

“Ihr habt gehört, dass da gesagt ist (2. Mose 21, 24): "Auge um Auge, Zahn um Zahn." Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Übel; sondern wenn dir jemand einen Streich gibt auf deine rechte Backe, dem biete die andere auch dar. Und wenn dann jemand mit dir rechten will und deinen Rock nehmen, dem lass auch den Mantel. Und wenn dich jemand nötigt, eine Meile, dann gehe mit ihm zwei. Gib dem, der dich bittet, und wende dich nicht von dem, der dir abborgen will. Ihr habt gehört, dass da gesagt ist (3. Mose 19, 18): "Du sollst deinen Nächsten lieben und deine Feind hassen." Ich aber sage euch: "Liebet eure Feinde; (segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen bittet für die, so euch (beleidigen und) verfolgen, auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel.

Denn er lässt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. Denn wenn ihr liebet, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Sonderliches? Tun nicht dasselbe auch die Heiden? Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist.” (Matthäus 5:38-48)

Selbst christliche Gelehrten sind verwirrt. Wie sind derartig unmögliche oder unpraktikable Lehren anzuwenden? Nur ein Beispiel aus einer Diskussion dieser Worte wird genügen, um zu zeigen, wie verwirrend sie für diejenigen sind, die fest an sie glauben.

[Um diese Worte zu interpretieren,]ist das Modell, das Joachim Jeremias vorschlug einfach, repräsentativ und von weitreichendem Einfluss. Seinem Modell nach wird die Predigt für gewöhnlich auf eine dieser drei Arten gesehen: (1) als einen perfektionistischen Kodex, vollkommen auf der Linie des rabbinischen Judentums; (2) als ein unmögliches Idealbild, um den Gläubigen erst in die Verzweiflung, und dann zum Vertrauen in die Gnade Gottes zu bringen; (3) oder als eine zeitweilige Ethik, von der vermutet wurde, dass sie nur für eine kurze Wartezeit anzuwenden ist und die jetzt keine Gültigkeit mehr besitzt. Jeremias fügt noch seine eigene vierte These hinzu: Die Predigt ist eine zeigende Darstellung des beginnenden Lebens im Königreich Gottes, welches als eine seiner Bedingungen die Möglichkeit der Erfahrung einer Bekehrung voraussetzt. Komplexere oder verständlichere Schematisierungen wurden geboten, aber die meisten Hauptdeuter können in Verbindung mit den Optionen des Jeremias verstanden werden.[1]

Im Islam gibt es solche Dilemmas überhaupt nicht. Die Lehren sind einfach, flexibel, anwendbar und für das tägliche Leben absolut geeignet, auch für einen neuen Muslim, der in einem völlig unislamischen Umfeld lebt, so wie es bei mir der Fall war. Der berühmte Schriftsteller James A. Michener bemerkte und erkannte diesen Aspekt des Islam ebenfalls an. In einer der allerersten Schriften, die ich über den Islam gelese hatte mit dem Titel "Islam – die missverstandene Religion" schrieb Michener:

Der Koran bleibt bei seiner Erläuterung des guten Lebens bemerkenswert bodenständig. In einer erinnernswerten Passage heißt es: ‘Wenn ihr Geschäfte miteinander abschließt, die zukünftige Verpflichtungen miteinschließen, schreibt sie nieder... und beruft zwei Zeugen...’ Es ist eine Kombination aus der Hingabe zu dem einen Gott und praktischen Anweisungen, das macht den Qur´an einzigartig.[2]

Islam und Christentum - Muslime sind christlicher als Christen - Mohammed/Jesus

akayy akayy is offline
City Level

Post: 483
 
Reputasi: 1

Loading...
       





Reply With Quote     #12   Report Post     Original Poster (OP)

Re: wer dieser Mann ist?

Weihnachten und 25. Dezember
Viele Christen sind sich nicht bewusst, dass der wahre Geist der Ehrfurcht, die Muslime angezeigt zu Jesus und seiner Mutter Maria Feder von der Quelle der ihren Glauben als im Heiligen Koran vorgeschrieben. Die meisten wissen nicht, dass ein Muslim nicht nehmen, den Namen Jesu, sich von selbst, Isa Alai-Zischen-salaam dh (Jesus Friede sei mit ihm).


Jesus wird im Allgemeinen als am 25. Dezember geboren worden sein. Es ist jedoch allgemein bekannt, unter den christlichen Gelehrten, dass er nicht an diesem Tag geboren. Es ist bekannt, dass die ersten christlichen Kirchen hielten ihre Festival im Mai, April, oder im Januar. Wissenschaftler der ersten beiden Jahrhunderte AD unterscheiden sogar, in welchem Jahr er geboren wurde. Einige glauben, dass er voll zwanzig Jahre vor dem aktuellen Datum akzeptiert wurde geboren. Wie wurde der 25. Dezember als Geburtstag von Jesus ausgewählt?

Groliers Enzyklopädie, sagt: "Weihnachten ist das Fest der Geburt Jesu Christi, am 25. Dezember gefeiert wird ... Trotz der Überzeugungen über Christus, dass die Geburtsgeschichten zum Ausdruck gebracht, die Kirche nicht ein Fest zur Feier des Ereignisses bis zum 4. beobachten Jahrhundert .... seit 274 unter Kaiser Aurelian, Rom das Fest der "Invincible Sun" am 25. Dezember gefeiert hatte In der Ostkirche, 6. Januar, am Tag auch mit der Wintersonnenwende verbunden, zunächst bevorzugt wurde. In mit der Zeit aber der Westen hat den Ost-Datum als das Fest der Erscheinung des Herrn, und der Osten, fügte der West Datum von Weihnachten ".

Also, wer sonst noch gefeiert 25. Dezember als Tag der Geburt ihrer Götter, bevor sie auf wie die Geburt Tag Jesu vereinbart? Nun, es gibt die Menschen in Indien, die sich freuen, schmücken ihre Häuser mit Girlanden und beschenken ihre Freunde eingetragen. Die Menschen in China auch zu feiern diesen Tag und schließen ihre Läden. Buddha wird angenommen, dass an diesem Tag geboren worden sein. Der große Retter und Gott der Perser, Mithras, wird auch geglaubt, wurde am 25. lange vor dem Kommen Jesu geboren Dezember.

Die Ägypter feierten diesen Tag als die Geburt Tag der große Retter Horus, dem ägyptischen Gott des Lichts und der Sohn des "jungfräulichen Mutter" und "Königin des Himmels" Isis. Osiris, Gott der Toten und der Unterwelt, in Ägypten, dem Sohn des "Heiligen Jungfrau", wieder wurde geglaubt, auf den 25. Dezember geboren worden sein.

Die Griechen feierten den 25. Dezember als Geburtstag des Herkules, der Sohn des höchsten Gottes der Griechen, Zeus, durch die sterblichen Frau Alkmene Bacchus, der Gott des Weines und Gelage bei den Römern (bei den Griechen als Dionysos bekannt) war auch an diesem Tag geboren.

Adonis, als "Sterben-and-steigende Gott" bei den Griechen, wie durch ein Wunder wurde am 25. Dezember geboren wurde verehrt. Seine Diener hielt ihn eine jährliche Festival vertreten sein Tod und seine Auferstehung, im Hochsommer. Die Zeremonien seines Geburtstages werden aufgezeichnet, um in der gleichen Höhle in Bethlehem, der behauptet wird, gewesen der Geburtsort von Jesus genommen haben.

Die Skandinavier feierte den 25. Dezember als Geburtstag ihres Gottes Freyr, dem Sohn von ihrem höchsten Gott des Himmels, Odin.

Die Römer beobachtet diesen Tag als Geburtstag der Gott der Sonne, Natalis Solis Invicti ("Geburtstag des Sol unbesiegbaren"). Es herrschte große Freude, und alle Geschäfte geschlossen. Es gab Beleuchtung und öffentlichen Spielen. Geschenke wurden ausgetauscht, und die Sklaven wurden in große Freiheiten gegönnt. Dies sind die gleichen Römer, die später über den Konzil von Nicäa (325 CE), die auf der offiziellen christlichen Anerkennung der "Trinity" als die "wahre" Natur Gottes führen zu präsidieren würde und die "Tatsache", dass Jesus auf die Welt 25. Dezember zu.

Bei Verfall und Untergang des Römischen Reiches, sagt Gibbon: "Die römischen Christen, nichts von seiner Geburt (Christi), fixiert die feierliche Fest auf den 25. Dezember, den Brumalia oder Wintersonnenwende, wenn die Heiden die Geburt jedes Jahr gefeiert wird Sol "vol. ii, p. 383.

Christen Weihnachten entgegen

Es gibt mehrere christliche Gruppen, die Weihnachtsentgegenstehen . Zum Beispiel, nehmen sie den Vers aus der Bibel in Jeremia 10: 2-4 als Mahnung gegen Christbaumschmuck.

Die King James Version lautet: "So spricht der Herr, lernen nicht die Art und Weise der Heiden .... Für die Bräuche der Menschen sind vergeblich: Zum einen cutteth einem Baum aus dem Wald, die Arbeit von der Hand des Arbeiters , mit der Axt sie es mit Silber und Gold. heftet sie mit Nägeln und mit Hämmern, dass sie sich nicht bewegen. "

Um dieses Thema zu verstehen, ist es hilfreich, etwas über die Geschichte von Weihnachten zu vermeiden, vor allem ihre Wurzeln in Puritanismus zu verfolgen.

Die Puritaner glaubten, dass die Kirche des ersten Jahrhunderts modelliert ein Christentum, dass moderne Christen zu kopieren. Sie versuchten, ihren Glauben und Praxis ausschließlich auf das Neue Testament zu stützen, und ihre Position am Weihnachts spiegelt ihr Engagement für ein reines, schrift Form des Christentums zu üben. Puritaner argumentiert, dass Gott sich selbst reserviert die Bestimmung aller richtigen Formen des Gottesdienstes, und dass er von allen menschlichen Innovationen abgelehnt - auch Innovationen, die die großen Ereignisse der Erlösung gefeiert. Der Name Weihnachts entfremdet auch viele Puritaner.


Weihnachten, schließlich bedeutete "die Masse des Christus". Die Masse wurde als römisch-katholische Institution, die die protestantische Konzept der Christus, der sich für alle Mal angeboten untergraben verachtet. Der Puritaner leidenschaftlich Vermeidung, dass Praktiken, mit päpstlichen Rom verbunden war ließ sie die Tatsache, dass in vielen Ländern die Bezeichnung für den Tag hatte nichts mit der katholischen Messe zu tun zu übersehen, aber konzentrierte sich stattdessen auf die Geburt Jesu. Die Masse nicht in der Form von Protestanten verabscheute bis lange nach Weihnachten wurde allgemein beobachtet entwickeln. Die beiden Zoll hatten getrennte, aber miteinander verbundenen, Geschichten.

Als glühender Protestanten Puritaner identifiziert die Umarmung des Christentums durch den römischen Kaiser Konstantin im frühen 300s CE als Ausgangspunkt für die Degeneration und Korruption der Kirche. Sie glaubten, dass die Korruption der Kirche wurde auf durch die Verflechtung der Kirche mit dem heidnischen römischen Zustand gebracht. Um Puritaner, Weihnachten war unrein, weil er die römische Kirche in dieser Zeit trat irgendwann. Niemand kennt die genaue Jahr oder unter welchen Umständen römischen Christen begann, die Geburt des Herrn zu feiern, aber von der Mitte-300 CE wurde die Praxis gut etabliert.

Jesus wurde im Sommer geboren
akayy akayy is offline
City Level

Post: 483
 
Reputasi: 1






Reply With Quote     #14   Report Post     Original Poster (OP)

Re: wer dieser Mann ist?

Der Quran spricht Jesus eine der höchsten Stellungen unter den Propheten zu. Anders als andere Propheten, die Wunder vollbrachten, war Jesus selbst ein Wunder, denn er wurde von einer jungfräulichen Mutter geboren und Gott beschreibt ihn und seine Mutter folgendermaßen:.
“…und Wir machten sie (Maria) und ihren Sohn (Jesus) zu einem Zeichen für die Welten.” (Quran 21:91)

Es steht im Quran über Jesus geschrieben, dass er zahlreiche Wunder vollbrachte, die anderen Propheten nicht verliehen wurden. Gott sagt:.

“Und Wir gaben Jesus, dem Sohn Marias, klare Wunder...” (Quran 2:87)

Es folgt eine kurze Beschreibung der Wunder, die Jesus vollbrachte und die im Quran erwähnt werden:

1. Ein Tisch mit Speisen
Im fünften Kapitel des Quran “Der Tisch” – so genannt nach dem Wunder Jesu´, beschreibt Gott, wie die Jünger Jesu´diesen baten, Gott zu bitten, einen mit Speisen beladenen Tisch herabzusenden, damit sie sich zukünftig an einen besonderen Tag zurückerinnern können.

“Als die Jünger sagten: ‘O Jesus, Sohn der Maria, ist dein Herr imstande, uns einen Tisch (mit Speisen) vom Himmel herabzusenden?’ sagte er: ‘Fürchtet Gott, wenn ihr Gläubige seid.’ Sie sagten: ‘Wir wollen davon essen, und unsere Herzen sollen beruhigt sein, und wir wollen wissen, dass du in Wahrheit zu uns gesprochen hast, und wir wollen selbst dafür Zeugnis ablegen. Da sagte Jesus, der Sohn der Maria: ‘O mein Gott, unser Herr, sende uns einen Tisch (mit Speisen) vom Himmel herab, dass er ein Fest für uns sei, für den Ersten von uns und für den Letzten von uns, und ein Zeichen von Dir; und versorge uns; denn Du bist der beste Versorger!’” (Quran 5:112-114)

Seit dieser Begebenheit war es ein “wiederkehrendes Fest für uns”, es entspricht dem Letzten Abendmahl,[1] auch das Abendmahl des Herrn, das Brechen des Brotes, Eucharist oder Kommunion genannt. Das Heilige Abendmahl war stets ein Höhepunkt des christlichen Gottesdienstes. Die EncyclopediaBritannica sagt:.

“Das Abendmahl ist ein christliches Sakrament, das die Taten Jesu´ bei seinem letzten Abendmahl mit seinen Jüngern vergegenwärtigt. … Die Briefe des Paulus und die Apostelgeschichte verdeutlichen, dass das frühe Christentum daran glaubte, dass diese Einrichtung die Anweisung beinhaltete, das Fest fortzuführen... Das Abendmahl ist zu einem zentrales Ritus des christlichen Gottesdienstes geworden.”[2]

2. Noch in der Wiege
Eines der Wunder, das der Quran beschreibt, obgleich es in der Bibel nicht erwähnt wurde, ist die Tatsache, dass Jesus, als er noch in der Wiege lag, sprach, um seine Mutter vor den Beschuldigungen der Leute zu beschützen, weil sie ein Kind ohne Vater hatte. Wenn jemand anfing, sie über die seltsame Geschichte nach ihrer Geburt zu befragen, wies Maria lediglich auf Jesus, und dieser sprach auf wundersame Weise, genau wie Gott es ihr angekündigt hatte:.

“Und reden wird er in der Wiege zu den Menschen und auch als Erwachsener, und er wird einer der Rechtschaffenen sein.” (Quran 3:46)

Jesus sagte zu den Menschen:.

“Ich bin ein Diener Gottes. Er hat mir das Buch gegeben und mich zu einem Propheten gemacht. Und Er gab mir Seinen Segen, wo ich auch sein möge, und er befahl mir Gebet und Almosen, solange ich lebe; und ehrerbietig gegen meine Mutter (zu sein); Er hat mich nicht gewalttätig und unselig gemacht. Und Friede war über mir an dem Tage, als ich geboren wurde, und (Friede wird über mir sein) an dem Tage, wenn ich sterben werde, und an dem Tag, wenn ich wieder zum Leben erweckt werde.” (Quran 19:30-33)

3. Und es wird ein Vogel
Gott erwähnt ein Wunder, das im Quran niemandem gewährt wurde, außer Jesus, eines, das der Erschaffung Adams sehr ähnelt. Dieses Wunder ist eines, dessen Großartigkeit ihm niemand absprechen kann. Gott erwähnt im Quran, dass Jesus sagte:.

“Seht, ich erschaffe für euch aus Ton die Gestalt eines Vogels und werde in sie hauchen, und sie soll mit Gottes willen ein Vogel werden.” (Quran 3:49)

Dieses Wunder findet man nicht im heutigen Neuen Testament, aber es ist in dem nicht-kanonischen Evangelium des Thomas erwähnt: “Als dieser Junge fünf Jahre alt war, spielte er an der Furt eines reißenden Stroms… er nahm dann weichen Lehm und formte daraus zwölf Spatzen... aber Jesus klatschte einfach in seine Hände und rief zu den Spatzen: “Geht weg, fliegt davon und erinnert euch an mich, ihr die ihr jetzt lebt!” Und die Spatzen hoben ab und flogen geräuschvoll davon.” (Das Evangelium der Kindheit Thomas:2)

4. Heilung des Blinden und des Leprakranken
Ähnlich dem Neuen Testament[3], erwähnt auch der Quran, dass Jesus den Blinden und den Leprakranken heilte.

“…und ich heile den Blindgeborenen und den Aussätzigen...” (Quran 3:49)

Die Juden waren zur Zeit Jesu´ auf dem Gebiet der Medizin sehr fortgeschritten und auf diese Errungenschaften waren sie entsprechend stolz. Aus diesem Grund wurden Jesus von Gott Wunder dieser Art gegeben, solche, von denen die Juden gut verstehen konnten, dass keine Naturgewalt Ähnliches zu tun vermochte.

5. Die Wiedererweckung der Toten
“…und mache die Toten mit Gottes Erlaubnis lebendig...” (Quran 3:49)

Dies, wie auch die Erschaffung eines Vogels, war ein unvergleichliches Wunder, eines, das die Juden zum zweifellosen Glauben an Jesus´ Prophetentum hätte bewegen sollen. Im heutigen Neuen Testament lesen wir drei Fälle, in denen Jesus mit Gottes Erlaubnis einen Toten zum Leben zurückbrachte – die Tochter von Jarius (Matt 9:18, 23; Markus 5:22, 35; Lukas 8:40, 49), den Sohn der Witwe in Nain, (Lukas 7:11), und Lazarus (Johannes 11:43).

6. Die Versorgung von heute und morgen
Jesus wurde das Wunder gegeben, sowohl zu wissen, was die Menschen gerade gegessen hatten, als auch was sie für die kommenden Tage noch an Vorrat hatten. Gott sagt:.

“…und ich verkünde euch, was ihr esset und was ihr in euren Häusern speichert. Wahrlich darin ist ein Zeichen für euch, wenn ihr gläubig seid.” (Quran 3:49)

Ein Beweis für die Wahrheit
Ähnlich wie andere Propheten vollbrachte Jesus Wunder, um die Skeptiker von der Wahrheit zu überzeugen, und nicht um Göttlichkeit zu demonstrieren. Der Quran sagt:

“Wahrlich darin ist ein Zeichen für euch, wenn ihr gläubig seid.” (Quran 3:49)

Diese Wunder wurden nur durch den Wille Gottes vollbracht, hätte Er nicht gewollt, wären sie niemals zustande gekommen. Gott stellt dies an mehreren Stellen im Quran klar, indem Er sagt:.

“…mit der Erlaubnis Gottes” (Quran 3:49; 5:10)

Auch wenn die Muslime heute dies nicht als wirklich geschehene Wahrheit bestätigen können, steht in der Bibel in bestimmten Überlieferungen, dass es Jesus nicht immer gelang, Wunder zu vollbringen. Einmal, als Jesus versuchte, einen Blinden zu heilen, gelang es nicht beim ersten Versuch und Jesus musste es ein zweites Mal versuchen (Markus 8:22-26). Bei einer anderen Begebenheit: “Und er könnte allda nicht eine einzige Tat tun; nur wenigen Kranken legte er die Hände auf und heilte sie.”(Markus 6:5)

Tatsache ist, dass weder Jesus noch irgendein anderer Prophet aus eigenem Willen Wunder vollbringen konnte. Sie wurden nur durch den Willen Gottes, des Almächtigen, vollbracht – eine Tatsache, die ebenfslls in der heutigen Bibel betont wird:

“Ein Mann, von Gott unter euch erwiesen, mit Taten, wundern und Zeichen, welche Gott durch ihn tat unter euch. (Apostelgeschichte 2:22)

Dr. Zakir Naik • Jesus Wunder & Frau nimmt Islam an • Trueheit • Deutsche Untertitel

Dr. Zakir Naik • Wer hätte das Wissen können ? • Deutsche Untertitel
akayy akayy is offline
City Level

Post: 483
 
Reputasi: 1






Reply With Quote     #15   Report Post     Original Poster (OP)

Re: wer dieser Mann ist?

Christen glauben, dass Jesus heutzutage am Leben ist und viele Konfessionen halten ihn für aktiv. Sie glauben auch, dass er bereits wiedererweckt worden sei und dass er nie sterben wird. Die Sicht des Muslim allerdings besagt, dass er nie gestorben ist und deshalb noch immer lebt. Im Qur´an steht, dass die Juden behaupten:
“Wir haben den Messias, Jesus, den Sohn der Maria, den Gesandten Gottes, getötet.”

Aber Gott verneint dies, denn der Vers geht weiter:

“Während sie ihn doch weder getötet noch gekreuzigt hatten, sondern dies wurde ihnen nur vorgetäuscht; ... und sie haben ihn nicht mit Gewissheit getötet. Vielmehr hat Gott ihn zu Sich erhoben.” (Quran 4:157-8)

Dieses Erheben ist wörtlich zu nehmen: eine Bewegung nach oben, ein Körper, der von der Erde in die Himmel getragen wird, genauso wie er auf den Flügeln von Engeln wieder von den Himmeln auf die Erde zurückgebracht werden wird, wenn er zurück kommt. Die Christen schätzen sein Alter auf 31-33 Jahre bei seinem Aufstieg, denn die synoptischen Evangelien beschreiben ungefähr ein Jahr seines Lebens. Das Johannes-Evangelium beschreibt anscheinend drei Jahre seines Lebens, von dem Zeitpunkt an, an dem er begann, zu predigen, von dem Lukas sagte:

“Und Jesus war, als er anfing, ungefähr dreißig Jahre alt und ward gehalten für den Sohn Josephs … und (er) ward vom Geist in die Wüste geführt.” (Lukas 3:23 und 4:1)

Muslimische Gelehrte stimmen dem zu. Hasan Basri sagte: "Jesus war 34", während Sa´ied bin Mussayyib sagte: "Er war 33", als er zum Himmel erhoben wurde.[1]

“Und es gibt keinen unter den Leuten der Schrift, der nicht vor seinem Tod daran glauben wird; und am Tage der Auferstehung wird er ein Zeuge gegen sie sein.” (Quran 4:159)

Gott spricht hier über die "Leute der Schrift", die an Jesus glauben, bevor er sterben wird, nachdem er zu den Himmeln erhoben wurde. Dies weist darauf hin, dass er noch nicht tot ist. In der Tat wird er von Gott sicher verwahrt, bis die Zeit zur Vollendung gekommen ist. Wie Gott im Qur´an sagt:

“Gott nimmt die Seelen (der Menschen) zur Zeit ihres Sterbens (zu Sich) und (auch die Seelen) derer, die nicht gestorben sind, wenn sie schlafen. Dann hält Er die zurück, über die Er den Tod verhängt hat, und schickt die anderen (wieder) bis zu einer bestimmten Frist (ins Leben zurück).” (Quran 39:42)

Und:

“Und Er ist es, der eure Seelen in der Nacht abberuft und weiß, was ihr am Tage begeht, an dem Er euch dann wieder erweckt, auf dass die vorbestimmte Frist vollendet werde. Zu Ihm werdet ihr dann heimkehren; dann wird Er euch verkünden, was ihr getan habt.” (Quran 6:60)

‘Die vorbestimmte Frist’ bedeutet die Zahl der Tage unseres Lebens, die Gott bereits bekannt und von Ihm bestätigt ist. Der Ausdruck "Ich werde dich hinfort nehmen" ist ein Versprechen, das Gott Jesus gegeben hat, was Gott tun wird, wenn Sein Gesandter von Ungläubigen bedroht wird. Der Qur´an informiert uns:

“O Jesus, siehe Ich werde dich hinfort nehmen und will dich zu Mir erhöhen und will dich von den Ungläubigen befreien…” (Quran 3:55)

Also haben wir ein Versprechen Gottes, das Er erfüllte, als Er Jesus vor der Kreuzigung bewahrte, und ein anderes, das erfüllt werden wird, wenn Er Jesus wieder auf die Erde zurückkehren und sein Leben hier vollenden lässt – ein Versprechen, das auch in der Prophezeihung die Maria in der Ankündigung gemacht wurde, bestätigt wird:

“Gott verkündet dir ein Wort von Ihm; sein Name ist der Messias, Jesus, der Sohn der Maria, angesehen im Diesseits und im Jenseits, und einer von denen, die (Gott) nahe stehen. Und reden wird er in der Wiege zu den Menschen und auch als Erwachsener (in "mittlerem Alter")[2], und er wird einer der Rechtschaffenen sein.” (Quran 3:45-46)

Da mittleres Alter älter als die frühen Dreißiger bedeutet, bezieht sich seine Rede auf die Menschen nach seiner Rückkehr. Also bezieht sich sein zweites Versprechen auf seine zweite Mission, wenn er wieder auf die Erde hinunterkommt. Wenn er kommen wird, wird er dasselbe Alter haben, wie als er forging, und dann wird er noch weitere vierzig Jahre leben.[3] Der Prophet, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, sagte:

“Es gibt keinen Propheten zwischen mir und ihm (Jesus), und er wird hinunterkommen. Er … wird vierzig Jahre in dieser Welt bleiben; dann wird er sterben und die Muslime werden das Totengebet für ihn machen.” (Abu Dawuud, Ahmed)

Die Rückkehr von Jesus wird nahe dem Ende der Zeit sein. Tatsächlich wird sein Kommen eines der hauptsächlichen Zeichen dafür sein, dass die letzte Stunde sich nähert. Der Qur´an teilt uns mit, dass:

“Er (der Sohn Marias) ist ein Vorzeichen der Stunde. So bezweifelt sie nicht, sondern folgt Mir.” (Quran 43:61)

Sein Erscheinen wird von lediglich zwei oder drei unmissverständlichen Vorzeichen gefolgt. Unter diesen ist das Erscheinen der Bestie,[4] das Wegfliegen der Gläubigen von der Erde,[5] nur die Ungläubigen werden zurück bleiben und die Sonne wird vom Westen aufgehen.[6]

Die zehn Hauptzeichen, zu denen auch das zweite Erscheinen von Jesus gehört, werden in einem Hadith aufgezählt.[7]

“Die Stunde wird nicht eintreffen, bevor du zehn Zeichen siehst: den Rauch; den falschen Messias; das Biest; die Sonne geht vom Westen auf; Jesus der Sohn Marias wird herabkommen; die Gog und Magog; und drei Beben – eins im Westen und eins in Arabien, an deren Ende ein Feuer aus der Richtung Adens ausbrechen und die Menschen zum Platz ihrer letzten Versammlung treiben wird.” (Ahmed)

Möge Gott uns vor dem Unglauben bewahren und davor schützen, unter denen zu sein, die Zeugen dieser letzten Momente sein werden.

Warum wird Jesus wiederkommen ?
akayy akayy is offline
City Level

Post: 483
 
Reputasi: 1



loading...



Reply With Quote     #16   Report Post     Original Poster (OP)

Re: wer dieser Mann ist?

Die Nachrichten
des Judentums, des Christentums und des Islam
von Gott
Er ist derselbe Gott
Gott nimmt keine menschliche Form an:
Gott ist einer,
Gott ist nicht Jesus


. kein menschliches Wesen wird, sollte er keine menschlichen Eigenschaften besitzen. Wir wissen, dass alle „Gottmenschen“ menschliche Qualitäten und Fehler haben. Sie haben alle menschlichen Bedürfnisse wie das Bedürfnis zu essen, zu schlafen usw.

Die Anbetung Gottes in menschlicher Form ist daher ein logischer Irrtum und sollte in all ihren Formen und Erscheinungsformen verabscheut werden.

Aus diesem Grund spricht sich der Koran gegen alle Formen des Anthropomorphismus aus.

Aber nach der Entstellung von Judentum und Christentum
Gott sandte den Propheten Muhammad, Friede sei mit ihm
Korrigieren der Verzerrung in früheren Büchern


Widersprüche
In der Bibel wegen Männern


- Die Autoren haben nicht konsultiert,

- Sie haben ihre Quellen nicht überprüft,

- wurden nicht von Gott inspiriert.

Gott befahl ihnen, die Bücher zu retten, aber sie versagten. Gott hat die Psalmen, die Thora und das Evangelium für die Propheten inspiriert, aber die Schriftgelehrten haben sie nicht bewahrt. Gott kann nicht der Urheber von allem sein, was in der Bibel geschrieben steht, und wir können nicht wissen, was wirklich das Wort Gottes, das der Propheten oder Historiker ist.
Die Dreifaltigkeit in der Bibel:

In der "King James" -Version: "Es gibt drei, die im Himmel Zeugnis ablegen; der Vater, das Wort und der heilige Geist, und diese drei sind eins “. [Die Bibel, Erster Brief von Johannes 5: 7]

In der katholischen Fassung heißt es: „Es gibt drei, die Zeugnis ablegen [im Himmel: der Vater, das Wort und der Geist; und diese drei sind eins. " [Die Bibel, Erster Brief von Johannes 5: 7]

Als diese Bibel von 32 christlichen Gelehrten in Begleitung von 50 religiösen Gruppen überarbeitet wurde, hielten sie es für eine Fälschung, und so entfernten sie dieses Wort aus der Fassung von 1952.
Danke! für die neue Erkenntnisse
"Zur welcher Gruppe gehört ihr?"
akayy akayy is offline
City Level

Post: 483
 
Reputasi: 1






Reply With Quote     #17   Report Post     Original Poster (OP)

Re: wer dieser Mann ist?

Sei vorsichtig, mein Bruder

Der Tod wird jederzeit kommen

Und du wirst vor Gott stehen
Gott wird Sie für Ihre Handlungen zur Rechenschaft ziehen
Gott wird dich fragen
Warum nicht der richtigen Religion folgen?

Warum hast du den einen Gott nicht angebetet, wie alle Propheten sagten?



Wer wird dich vor Gottes Strafe retten und wer wird dich retten können?



Wie ich immer sagte
Sie sollten zu islamischen Zentren gehen
Für Islamfachleute
Sie müssen Arabisch sprechen und lernen

Möge Gott Sie auf dem richtigen Weg führen

Der islamische Glaube an Jesus entlarvt uns, wer der wahre Jesus war. Jesus im Islam war ein außergewöhnlicher Mensch, der von Gott als Prophet ausgewählt und an das jüdische Volk gesandt wurde. Er hat nie gepredigt, dass er Gott selbst oder der wahre Sohn Gottes war. Er wurde auf wundersame Weise ohne Vater geboren und vollbrachte viele Wunder wie das Heilen von Blinden und Aussätzigen und das Auferwecken von Toten - alles mit der Erlaubnis Gottes. Die Muslime glauben, dass Jesus vor dem Tag des Gerichts zurückkehren wird, um der Welt Gerechtigkeit und Frieden zu bringen. Dieser islamische Glaube an Jesus ähnelt dem einiger früher Christen.

Der Islam ist nicht nur eine andere Religion. Es ist dieselbe Botschaft, die Mose, Jesus und Abraham verkündet haben. Der Islam bedeutet wörtlich "Unterwerfung unter Gott" und lehrt uns, eine direkte Beziehung zu Gott zu haben. Es erinnert uns daran, dass niemand angebetet werden sollte, außer Gott allein, seit Gott uns geschaffen hat. Es lehrt auch, dass Gott nichts ist wie ein Mensch oder etwas, was wir uns vorstellen können. Der Gottesbegriff wird im Koran wie folgt zusammengefasst:

Sprich (o Muhammad): "Er ist Allah, einer.

2. "Allah--Samad (Der autarke Meister, den alle Kreaturen brauchen, er isst oder trinkt nicht).

3. Er hat nicht gezeugt und ist nicht gezeugt worden,

4. "Und es gibt kein ihm gleiches oder vergleichbares."




Konvertierte Deutsche zum Islam ZDF TV Reportage 17.9.2008

Larissa ist zum Islam konvertiert
akayy akayy is offline
City Level

Post: 483
 
Reputasi: 1






Reply With Quote     #18   Report Post  

yasoooo yasoooo is offline
City Level

Post: 221
 
Reputasi: 0






Reply With Quote     #19   Report Post     Original Poster (OP)

Re: wer dieser Mann ist?

Was sagten nichtmuslimische Berühmtheiten über den Propheten Muhammad?

Während der Jahrhunderte der Kreuzzüge wurden viele Verleumdungen gegen den Propheten Muhammad (a.s.s.) erfunden. Aber mit der Geburt der modernen Zeit, die durch religiöse Toleranz und Freiheit des Denkens gekennzeichnet war, hat eine Veränderung in der Art der Betrachtung der abendländischen Autoren bei der Schilderung seines Lebens und seines Charakters stattgefunden. Die Meinung einiger abendländischer Gelehrten über den Propheten Muhammad (a.s.s.), die am Ende aufgeführt werden, rechtfertigen dieses Urteil.

Das Abendland muss immer noch einen Schritt vorwärts gehen, um die größte Wirklichkeit über Muhammad (a.s.s.) zu entdecken, nämlich, dass er der wahre und letzte Prophet Gottes für die ganze Menschheit ist. Trotz seiner Objektivität und Aufgeklärtheit unternahm das Abendland keinen aufrichtigen und objektiven Versuch, um das Prophetentum von Muhammad (a.s.s.) zu verstehen. Es ist sehr merkwürdig, dass ihm sehr warme Hochachtung bezeugt wurde für seine Rechtschaffenheit und Leistung, aber sein Anspruch darauf, der Prophet Gottes zu sein, wurde ausdrücklich oder stillschweigend abgelehnt. An dieser Stelle ist eine Erforschung des Herzens erforderlich und eine Nachprüfung der so genannten Objektivität notwendig. Die folgenden offenkundigen Tatsachen aus dem Leben von Muhammad (a.s.s.) wurden aufgeführt, um ein unbefangenes, logisches und objektives Urteil hinsichtlich seines Prophetentums zu treffen.

Bis zu seinem vierzigsten Lebensjahr war Muhammad (a.s.s.) nicht als Staatsmann, Prediger oder Redner bekannt. Er wurde bis dahin niemals über die Prinzipien der Metaphysik, der Ethik, des Gesetzes, der Politik, der Wirtschaft oder der Soziologie diskutierend gesehen. Er besaß ohne Zweifel einen ausgezeichneten Charakter und feine Umgangsformen, und er war höchst kultiviert. Doch es gab nichts Auffallendes oder Außergewöhnliches an ihm, was die Menschen etwas Großes und Umwälzendes in der Zukunft von ihm erwarten lassen würde. Aber als er aus der Höhle von Hira mit einer neuen Botschaft herauskam, war er vollkommen umgewandelt.

Ist es für eine solche Person mit den oben genannten Eigenschaften möglich, sich plötzlich in einen "Schwindler" zu verwandeln, zu beanspruchen, der Prophet Gottes zu sein und damit den Zorn seiner Mitmenschen herauszufordern? Man könnte fragen: aus welchem Grund hatte er all die Not ertragen?

Seine Mitmenschen waren bereit, ihn als ihren König zu akzeptieren und ihm alle Reichtümer des Landes zu Füßen zu legen, wenn er nur aufhören würde, den Islam zu predigen. Aber er lehnte ihre verlockenden Angebote ab und fuhr fort, den Islam zu predigen, hilflos gegenüber aller Arten von Beleidigungen, sozialer Boykottierung und sogar physischer Gewalt durch seine eigenen Mitmenschen. Waren nicht allein Gottes Beistand und der feste Wille Muhammads (a.s.s.), die Botschaft Gottes zu verbreiten, sowie seine tiefe Überzeugung, dass der Islam letzten Endes als die einzige Lebensweise für die ganze Menschheit hervorgehen würde, die Gründe dafür, dass er wie ein Berg stand gegenüber allen Feindseligkeiten und Verschwörungen, die darauf abzielen, ihn zu beseitigen? Darüber hinaus, warum sollte er den Glauben an Jesus, Moses und an die anderen Propheten Gottes (Friede sei auf ihnen allen) zu einer Grundbedingungen des islamischen Glaubens machen, ohne die niemand ein Muslim sein kann, wenn er die Absicht gehabt hätte, mit den Christen und mit den Juden zu rivalisieren?

Ist es kein unumstößlicher Beweis für sein Prophetentum, dass trotz der Tatsache, dass er ungebildet war und vierzig Jahre lang ein ruhiges und normales Leben führte, ganz Arabien Ehrfurcht und Erstaunen zeigte und vor seiner bewundernswerten Beredsamkeit bezaubert war, als er anfing, die Botschaft des Islam zu predigen? Sie war so unvergleichlich, dass einige Menge arabische Dichter, Prediger und Redner höchsten Ranges nicht in der Lage waren, entsprechendes hervorzubringen. Und vor allem, wie konnte er Tatsachen wissenschaftlicher Art aussprechen, die im Qur'an vorhanden sind und die kein Mensch zu Muhammads Zeit entwickelt haben konnte?

Nicht zuletzt: warum führte er ein hartes Leben, gerade nachdem er Macht und Autorität erlangte? Man denke einmal über das Wort nach, das er, als er im Sterben lag, äußerte: "Wir, die Gemeinschaft der Propheten vererben nicht. Was wir hinterlassen ist ein Almosen."

In der Tat, Muhammad (a.s.s.) ist der abschließende einer Reihe von Propheten, die seit Beginn des menschlichen Lebens auf diesem Planeten zu verschiedenen Völkern und Zeiten gesandt wurden.


Hier sind einige Äusserungen über den Propheten (a.s.s):

Wenn die Bedeutung des Zieles, die Kleinheit der Mittel und die überraschenden Ergebnisse die drei Kriterien eines menschlichen Genies sind - wer könnte es wagen, irgend einen großen Mann in der modernen Geschichte mit Muhammad zu vergleichen? Die meisten berühmten Männer schufen Waffen, Gesetze oder Reiche. Sie gründeten, wenn überhaupt, nichts mehr als materielle Macht, die meistens vor ihren Augen zerfiel. Dieser Mann (Muhammad) dagegen erschütterte nicht nur Armeen, Gesetzgebungen, Reiche, Völker und Dynastien, sondern Millionen Menschen in einem Drittel der damals bewohnten Welt; und mehr als das, er erschütterte die Altäre, die Götter, die Religionen, die Vorstellungen, Glauben und Seelen.... Seine Nachsicht nach dem Sieg, sein Streben, das völlig einer Idee gewidmet war und in keiner Weise sich um ein Reich bemühte; seine ständigen Gebete, seine tiefsinnigen Gespräche mit Gott, sein Tod und sein triumphaler Erfolg nach dem Tod, all dies zeugt nicht von einem Schwindler, sondern von einer standhaften inneren Gewissheit, die ihm die Kraft gab, einen Glaubenssatz wiederherzustellen. Dieser Glaubenssatz war zweifach: die Einheit und die Unstofflichkeit Gottes; das erste sagt uns, was Gott ist und das zweite sagt uns, was Gott nicht ist (nichts ist ihm ähnlich); das eine stürzt falsche Götter mit dem Schwert, das andere beginnt eine Idee mit Wörtern.

Ein Philosoph, Redner, Vorkämpfer, Gesetzgeber, Krieger, Bezwinger von Idee, Wiederhersteller von rationalen Dogmen und einer Verehrung ohne Bildnisse; der Gründer von zwanzig weltlichen Reichen und einem geistigen Reich: das ist Muhammad. (Dies ist die Art und Weise der Beschreibung von Muhammad (a.s.s) durch solche, die eine irdisch begründete Erklärung für die einmalige Erscheinung in der Geschichte der Menschheit suchen. Wir Muslime aber sind der festen Überzeugung, dass die Persönlichkeit und Leistung Muhammads (a.s.s.) nur dadurch zu begründen ist, dass er der Prophet und Gesandte Gottes ist! A.d.R)

Was alle Maßstäbe, mit denen menschliche Größe gemessen werden kann, betrifft, so können wir genauso gut fragen: gibt es einen größeren Menschen als ihn?

(A. de Lamertine, "Histoire de la Turquie", Paris 1854, Voll.II, S.276-77.)


Nicht die Verbreitung seiner Religion, sondern ihre Dauer verdient unsere Bewunderung; derselbe reine und vollendete Eindruck, den er in Mekka und Medina tief einprägte, ist bewahrt worden trotz Umwälzungen in zwölf Jahrhunderten durch indische, afrikanische und türkische Bekehrte des Qur'an... Die Mahometaner (Muslime!) haben einheitlich der Versuchung der Einschränkung des Gegenstandes ihres Glaubens auf dem Niveau der Sinne und Vorstellungen des Menschen widerstanden. 'Ich glaube an Einen Gott und Mahomet ist der Gesandte Gottes' (Ich bezeuge, dass es nichts gibt, was der Anbetung würdig wäre außer dem Einen Einzigen Gott, und dass Muhammad sein Diener und Gesandter ist" A.d.R.), ist das einfache und unveränderliche Glaubensbekenntnis des Islam. Die gedankliche Vorstellung der Gottheit wurde niemals entwürdigt durch irgendein sichtbares Götzenbild; die Ehrungen des Propheten überschritten niemals das Maß der menschlichen Vorzüglichkeit; und seine lebendigen Vorschriften hielten die Dankbarkeit seiner Anhänger innerhalb der Grenzen der Vernunft und der Religion.

(Edward Gibbon und Simon Ocklay, "History of the Saracen Empire", Londen 1870, S.54.)


Er war Kaiser und Papst in einem: aber er war ein Papst ohne Anmaßung, ein Kaiser ohne die Legionen: ohne ein stehendes Heer, ohne Leibwache, ohne einen Palast und ohne ein festes Staatseinkommen; wenn irgendein Mann das Recht zu sagen hätte, dass er von Gottes Gnaden regierte, dann war es Muhammad, weil er die ganze Macht ohne ihre Instrumente und ohne ihre Stütze besaß.

(Bosworth Smith, "Mohammad and Mohammadanism", London 1874, S.92)


Es ist für keinen, der das Leben und die Stellung des berühmten Propheten von Arabien studiert und weiß, wie er lehrte und lebte, möglich, etwas anderes außer Verehrung für jeden großen Propheten, einen der großen Gesandten Gottes zu empfinden. Und obwohl vieles, was ich in Worte fasse, vielen bekannt ist, fühle ich doch selbst immer, wenn ich es lese, einen neuen Weg der Bewunderung, ein neues Gefühl der Verehrung für jeden großen arabischen Lehrer.

(Annie Besant, "The Life and Teaching of Muhammad", Madras 1932, S.4.)


Seine Bereitschaft, für seinen Glauben Verfolgung zu erdulden, der hohe moralische Charakter der Menschen, die an ihn glaubten und auf ihn als ein Leitpfad blickten, und die Größe seines vollendeten Werkes - all dies beweist seine fundamentale Rechtschaffenheit. Die Vermutung, dass er ein Schwindler sei, verursacht mehr Probleme, als sie zu lösen. Darüber hinaus wurde keine der großen Persönlichkeiten der Geschichte so dürftig im Abendland gewürdigt wie Muhammad.

(W. Montgomery Watt, "Muhammad at Mecca", Oxfort 1953, S.52.)


Muhammad, der inspirierte Mann, der den Islam gründete, wurde etwa 570 n. Chr. in einem götzenabetenden arabischen Stamm geboren. Verwaist als Kind, war er stets besonders besorgt um die Armen und Bedürftigen. Mit zwanzig war er schon ein erfolgreicher Geschäftsmann, und bald wurde er Leiter einer Kamelkarawane für eine reiche Witwe. Als er sein fünfundzwanzigstes Lebensjahr erreichte, schlug sie ihm eine Heirat vor, da sie seine Vortrefflichkeit erkannte. Trotz des Altersunterschieds, sie war fünfzehn Jahre älter als er, heiratete er sie und sie blieb, solange sie am Leben war, seine einzige Frau. Wie den größeren Propheten vor ihm, kam ihm nicht (eines Tages) in den Sinn, in Anbetracht seiner Unzulänglichkeit als Vermittler von Gottes Wort zu fungieren. Der Engel befahl aber: "Lies". So weit wir wissen, konnte Muhammad weder lesen noch schreiben, aber er fing an, die inspirierten Wörter, die bald einen großen Teil der Erde umwälzen sollten, zu diktieren: "Es gibt nur einen Gott". Muhammad war in allen Dingen äußerst sachlich.

Als sein geliebter Sohn Ibrahim starb, fand eine Sonnenfinsternis statt, und es entstanden schnell Gerüchte über eine Beileidsbezeugung Gottes. Es wurde berichtet, dass Muhammad daraufhin sich folgendermaßen äußerte: 'Die Sonne und der Mond sind wahrlich zwei von den Wunderzeichen Gottes. Ihre Finsternis finden nicht wegen des Todes von irgend jemandem oder seines Lebens statt, wenn ihr so etwas seht, dann gedenkt Gottes!'

[Als sein (Muhammads) Tod erkannt wurde und diese Nachricht die Muslime erschütterte, glaubte Umar, einer seiner Gefährten nicht, dass er tot war und hielt die Nachricht für eine Behauptung, die nicht stimme.] Der Mann, der die administrative Führung nach dem Propheten übernehmen sollte (Abu Bakr), macht mit einer der edelsten Reden der religiösen Geschichte diesem Durcheinander ein Ende: "O ihr Menschen " Wenn jemand Muhammad anbetet, Muhammad ist tot! Wenn jemand Allah anbetet, Allah lebt und wird nie sterben!" (in eckigen Klammern sind die historisch-wissenschaftlich gesicherten Zitate wiedergegeben statt der freien und manchmal ungenauen Übersetzungen des Autors)

(J.A.Michener,"Islam, the Misunderstood Religion", in the Readers's Digest (U.S.-Ausgabe), Mai 1955, S.68-70).


Meine Wahl von Muhammad für die Anführung der Liste der einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt könnte manche Leser überraschen und andere könnten sie in Frage stellen, aber im höchsten Grade sowohl in der religiösen als auch in der weltlichen Richtung war er erfolgreich.

(M.H.Hart, "The 100: A. Ranking of the Most Influential Person in History", New York: Hart Publishing Company, Inc. 1978, S.33).

http://www.way-to-allah.com/islam_zu...sserungen.html
Pierre Vogel - Prophezeiungen des Propheten Muhammad ...
Die Wahrhaftigkeit des Propheten Muhammad 1/2 - YouTube

Die Wahrhaftigkeit des Propheten Muhammad 2/2
akayy akayy is offline
City Level

Post: 483
 
Reputasi: 1

Reply
 


Thread Tools Search this Thread
Search this Thread:

Advanced Search





Pengumuman Penting

- Pengumuman selengkapnya di Forum Pengumuman & Saran


Cari indonesiaindonesia.com
Cari Forum | Post Terbaru | Thread Terbaru | Belum Terjawab


Powered by vBulletin Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.