Die meisten Missverständnisse über den Islam
 
Go Back   Home > Other Language. Bicara Dengan Bahasa Lain > German

Daftar
Lupa Password?


Upload Foto Video Umum Radio & TV Online


Die meisten Missverständnisse über den Islam

Loading...



 
Reply
 
Thread Tools Search this Thread
Reply With Quote     #1   Report Post  

Die meisten Missverständnisse über den Islam

Mehrehe
Die Ehe mit mehr als einer Frau ist eine übernommene Sache, die schon in den früheren Religionen praktiziert wurde und fest verankert war. Sie ist so alt wie die Menschheit selbst. Alle vorangegangenen Religionen praktizierten, akzeptierten und verziehen die Polygamie. Das Alte Testament im Besonderen und die Bibel im Allgemeinen führen die Liste der religiösen Bücher an, die diese Handlungsweise erwähnten und gesetzlich erlaubten. Viele der früheren Propheten vor Muhammad (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm) führten mehrere Ehen. Der Prophet Abraham (´alaihi salaam. Friede sei mit ihm) hatte zwei Frauen, der Prophet Jakob (´alaihi salaam. Friede sei mit ihm) hatte vier Frauen.


Der Prophet Salomo hatte viele Frauen. Daran können wir erkennen, dass die Mehrehe keine neue Sache ist und nicht nur dem Islam zugerechnet werden kann. Es ist in der Tat eine alte Handlungsweise, genauso alt wie die Geschichte der Menschen auf der Erde. Im alten Testament wurde festgestellt:
"Eine Schwester sollte nicht als zweite Frau genommen werden, damit eine der anderen nicht zu ihren Lebzeiten schadet." (Das Alte Testament und das Neue Testament", American Old Testament Society und British Old Testament Society, Kairo 1938.)


Daran sehen wir, dass das Alte Testament die Idee der Mehrehe selbst nicht verbot, sondern dem Mann verbot, die Schwester seiner existierenden Ehefrau als Zweitfrau zu nehmen, wenn die Erste noch lebt.(Dies ist auch im Islam verboten.)
Desweiteren stellte das Alte Testament fest, dass der Prophet David (´alaihi salaam. Friede sei mit ihm) neunundneunzig Frauen hatte. Es stellte auch fest, dass der Prophet Salomo (´alaihi salaam. Friede sei mit ihm) siebenhundert Frauen hatte, bei denen es sich um freie, edle Frauen handelte und weitere dreihundert Frauen, die Sklavinnen waren.



Als der Prophet Moses (´alaihi salaam. Friede sei mit ihm) mit dem Prophetentum entsandt wurde, akzeptierte er die Idee der Mehrehe und legte keine spezielle Zahl der Frauen fest, die ein Mann heiraten durfte. Später entschied sich das Volk Talmud, das um Jerusalem herum lebte, für eine bestimmte Anzahl von Frauen für einen Mann. Diese Entscheidung stammte weder von Moses u noch vom Alten Testament. Trotzdem erlaubten
manche jüdische Gelehrte eine zweite Ehefrau, wenn die erste Frau dauernd krank oder unfruchtbar war, während andere jüdische Gelehrte überhaupt keine Mehrehen erlaubten.



Was die Bibel angeht, so wissen wir alle, dass Jesus u mit dem vollständigen Gesetz Mose u gesandt worden ist, und wir können in der Bibel kein einziges Zitat finden, das die Mehrehe verbietet. Tatsächlich kam es erst als Ergebnis der Gesetzgebung der Kirche zu einem Verbot der Mehrehe im Christentum, aber nicht durch die christlichen Originallehren.
Der irische König Ditharmet besaß zum Beispiel zwei Ehefrauen. (Western Mark, Geschichte der Ehe.) König Friedrich der Zweite hatte zwei Frauen mit Einwilligung der Kirche.

Da sehen wir, dass die Erlaubnis und das Verbot völlig in der Hand der Priester der Kirche lag und nicht in Einklang mit den Originallehren des Christentums stehen musste.


Martin Luther, der Deutsche, der die Protestantische Kirche gründete, betrachtete die Mehrehe als annehmbares und verzeihbares Prinzip, und er selbst befürwortete es bei vielen Gelegenheiten.(Abbas M. Al-´Akkad, Frauen im Qur´an al-Karim.)
Tatsächlich erlaubte Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) im Alten Testament bestimmten Leuten unter außerordentlichen Umständen die Mehrehe. Dem Christen, der diesen Einzelpersonen nacheifern wollte, ist dies nur erlaubt, wenn seine besonderen Umstände den Umständen derjenigen Individuen ähneln, denen es erlaubt war, mehrere Ehen einzugehen. Die Mehrehe ist in jedem Fall einer Scheidung vorzuziehen.



Andererseits verbietet die moderne Kirche unter der Herrschaft des Papstes die Polygamie oder Mehrehe. Zum Beispiel:
• Die Orthodoxen verbieten jedem einzelnen Ehegatten, eine andere Ehe einzugehen, solange die erste Ehe noch existiert.
• Die Orthodoxen erlauben jedem einzelnen Ehegatten keinen zweiten Ehevertrag, bis der erste Ehevertrag nicht annulliert ist.
• Die Orthodoxen betrachten eine existierende Ehe als Hauptgrund, um eine neue (zweite oder weitere) Ehe zu verbieten.



Die Mehrehe im Islam - Pierre Vogel - YouTube
yasoooo yasoooo is offline
City Level

Post: 467
 
Reputasi: 0

Loading...
       





Reply With Quote     #2   Report Post     Original Poster (OP)

Re: Die meisten Missverständnisse über den Islam

Die Mehrehe war bei den arabischen Stämmen vor dem Islam sehr weit verbreitet. Es gab keine Begrenzung für die Anzahl der Ehefrauen, die ein Mann heiraten konnte. Mit der Ankunft des Islam wurde die Mehrehe eingeschränkt. Dem Mann war nur noch erlaubt, bis zu vier Frauen zu ehelichen. Desweiteren setzte der Islam bestimmte Regeln und Gesetze ein, um diese wichtige Sache in dem gesellschaftlichen Leben der Muslime zu organisieren, kontrollieren und regeln.

Es wird berichtet, dass `Umar al-Azdiy sagte: "Als ich den Islam annahm, war ich mit acht Frauen verheiratet. Ich sprach darüber mit dem Gesandten Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm), der sagte:

"Behalte nur vier, und scheide die anderen vier."(Dieser Hadith wurde bei Abu Dawud berichtet.)

Die Polygamie war auch bei den Ägyptern, Persern, Assyrern, Japanern und Hindus sehr weit verbreitet. Die Russen und germanischen Stämme praktizierten sie, wie auch manche griechischen Könige. Daran können wir sehen, dass es sich bei der Mehrehe nicht um eine neue eingeführte Sache handelt, die nur von den Muslimen praktiziert und angewendet wird und nur im Islam erlaubt ist. Viele der früheren Nationen kannten sie und praktizierten sie in ihrer Gesellschaft.

Nach den Islamischen Prinzipien unterliegt die Polygamie bestimmten Regeln, Gesetzen und Bedingungen.
Als Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) die Mehrehe erlaubte, legte Er bestimmte Vorbedingungen fest: Gerechtigkeit und Fairness in der Behandlung, Vermeidung von Ungerechtigkeit und schlechten Handlungen gegenüber allen Frauen. Der Gesandte Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte:
"Derjenige, der zwei Frauen hat und nicht Gerechtigkeit, Fairness und Gleichheit unter ihnen zeigt, wird am Tag der Wiedererweckung mit einer gelähmten Seite kommen."(Dieser Hadith wurde bei Tirmidhi berichtet.)


Gerechtigkeit und Fairness bezieht sich in diesem Zusammenhang auf materielle Dinge wie Geldausgaben, gerechte Teilung von Gütern, Geschenken, Zeit, usw. Was emotionale Dinge betrifft, wie Liebe und Vorliebe zu einer Frau vor der anderen, wird bemerkt, dass der Mann sein Herz und seine Gefühle nicht kontrollieren kann.
Gefühle und Emotionen sind unwillkürlich. Daher kann man ihnen dafür keine Vorwürfe machen. `Aìschah (radia-llahu ´anhum Allahs Wohlgefallen auf ihnen), die Mutter der Gläubigen und Ehefrau des Propheten Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm), sagte: "Der Gesandte Allahs teilte alles unter seinen Ehefrauen gerecht auf. Trotzdem pflegte er zu sagen:


Oh Allah! Dies ist die faire Art, was ich besitze, unter meinen Frauen aufzuteilen. Oh Allah! Wirf mir nichts vor, was nur Du allein besitzt und ich nicht, d.h. das Herz, die Gefühle und Emotionen eines Mannes."(Dieser Hadith wurde bei Abu Dawud, Nasaa´ii, at-Tirmidhi und Ibn Majah berichtet.)


Polygamie im Islam; Diskussionsgrundlage für die Dawah

https://www.facebook.com/watch/?v=1626650574081336

ISLAM erklärt in 30 sekunden von Pierre Vogel Juba OBERADEN

yasoooo yasoooo is offline
City Level

Post: 467
 
Reputasi: 0






Reply With Quote     #3   Report Post     Original Poster (OP)

yasoooo yasoooo is offline
City Level

Post: 467
 
Reputasi: 0






Reply With Quote     #4   Report Post     Original Poster (OP)

yasoooo yasoooo is offline
City Level

Post: 467
 
Reputasi: 0






Reply With Quote     #5   Report Post     Original Poster (OP)

Re: Die meisten Missverständnisse über den Islam

Im Jahr 325 n. Chr., also etwa drei Jahrhunderte nach Jesus Christus, hielten die Männer der Kirche eine Versammlung ab, um über das Wesen Jesu zu diskutieren: Ist er ein Mensch, ein Bote oder ein in einem Menschen verkörperter Gott? Nach langen Diskussionen kam das Treffen zu dem Schluss, dass er ein Apostel war. Doch die Entscheidung gefiel dem damaligen Kaiser von Konstantinopel nicht, so dass er die Synode auflöste und neue Priester einsetzte. Es fanden Diskussionen statt, und sie kamen zu der Entscheidung, für die der Kaiser sie ernannte; Christus ist ein menschlicher Gott. So erlangte Jesus den Rang der Götter durch Abstimmung, und zu dieser Zeit war Jesus der erste, der durch Abstimmung zum Gott ernannt wurde!



Schließlich lacht das Böse der Geißel!



überarbeitete Edition:





Es gibt eine Ausgabe der christlichen Buchausgaben, die als „überarbeitete Ausgabe“ bezeichnet wird, das heißt: überarbeitet und ergänzt. Wie ist es erlaubt, ein Buch zu revidieren, das das Wort Gottes ist?! Wie reparieren sie es?! Das Wort Gottes wird von niemandem manipuliert, weder überarbeitet noch überarbeitet noch ergänzt.





Christ: QUR'AN als letzte Offenbarung macht SINN






https://www.youtube.com/shorts/k6GKl27PkFQ



https://www.youtube.com/shorts/GmrB4SUCUDY
yasoooo yasoooo is offline
City Level

Post: 467
 
Reputasi: 0



loading...



Reply With Quote     #6   Report Post     Original Poster (OP)

Re: Die meisten Missverständnisse über den Islam

Jetzt

Pilgern Sie nach Mekka und besuchen Sie das Grab des Propheten Muhammad, Friede sei mit ihm, in Medina


Als eine der fünf Säulen des Islam, die für den muslimischen Glauben von zentraler Bedeutung ist, ist die Hajj die Pilgerreise nach Mekka, die jeder Muslim mindestens einmal in seinem Leben unternehmen muss, wenn er dazu in der Lage ist. Es ist das spirituellste Ereignis, das ein Muslim erlebt, wenn er Rituale an den heiligsten Orten der islamischen Welt beobachtet. Mekka ist der Geburtsort des Propheten Muhammad. Das dortige Heiligtum mit der Ka‘ba ist die heiligste Stätte des Islam. Als solches ist es ein zutiefst spirituelles Ziel für Muslime auf der ganzen Welt; es ist das Herz des Islam.
Im Herzen des Heiligtums in Mekka liegt die Kaaba, das würfelförmige Gebäude, von dem Muslime glauben, dass es von Abraham und seinem Sohn Ismael erbaut wurde. In Mekka erhielt der Prophet Muhammad im frühen 7. Jahrhundert die ersten Offenbarungen.

Daher gilt die Stadt seit langem als spirituelles Zentrum und Herz des Islam. Die mit der Hajj verbundenen Rituale sind seit ihren Anfängen unverändert geblieben, und sie ist nach wie vor ein kraftvolles religiöses Unterfangen, das Muslime aus der ganzen Welt zusammenbringt, unabhängig von Nationalität oder Sekte.


Schon vor dem Islam war Mekka ein wichtiger Wallfahrtsort für die arabischen Stämme Nord- und Zentralarabiens. Obwohl sie an viele Gottheiten glaubten, kamen sie einmal im Jahr, um Allah in Mekka anzubeten. Während dieses heiligen Monats war Gewalt in Mekka verboten, was den Handel florieren ließ. Dadurch wurde Mekka zu einem wichtigen Handelszentrum. Die Offenbarung des Islam an den Propheten Muhammad (gest. 632) stellte die alte Religion des Einen Gottes für das arabische Volk wieder her und verwandelte Mekka in die heiligste Stadt der islamischen Welt.

Wallfahrt Hadsch: Muslime pilgern nach Mekka
yasoooo yasoooo is offline
City Level

Post: 467
 
Reputasi: 0






Reply With Quote     #7   Report Post     Original Poster (OP)

Re: Die meisten Missverständnisse über den Islam

Die Seelen der Propheten im Paradies und mit ihnen die Seelen der Märtyrer und der Gerechten, die aus unserer Nation und auch aus früheren Nationen starben. Was die Körper betrifft, sie sind alle auf der Erde, einschließlich der Körper der Propheten,


Und dass die erste Person, die das Paradies betritt, mit ihrer Seele und ihrem Körper gesegnet wird, unser Prophet Muhammad, Friede sei mit ihm,
Jesus, Friede sei mit ihm, ist (mit seinem Leib und seiner Seele) in einem der sieben Himmel, nicht im Paradies



Der Prophet Moses, Friede sei mit ihm, wurde mehrmals im Koran erwähnt
Mehr als der Prophet Muhammad und der Prophet Jesus Christus, Friede sei mit ihnen
Der Islam unterscheidet nicht zwischen den Propheten, sie sind alle Brüder, und eine Botschaft ist, dass Gott einer ist, nicht drei, und kein Mensch

Wenn das Unterscheidungskriterium im Edlen Koran die Häufigkeit der Erwähnung des Namens „Wissen“ gewesen wäre, dann wäre „Satan“ höher gewesen als viele der Propheten, als die Häufigkeit dieser Bezeichnung
erschienen fast siebzig Mal, was die Zahl der Namen übertrifft Einige Boten und Propheten!



Lass dich nicht vom Diesseits täuschen!

Wann ist ein Hadith richtig ?

yasoooo yasoooo is offline
City Level

Post: 467
 
Reputasi: 0






Reply With Quote     #8   Report Post  

Re: Die meisten Missverständnisse über den Islam

Frühere Propheten wurden an eine bestimmte Gruppe von Menschen gesandt und ihre Botschaft sollte für einen bestimmten Zeitraum befolgt werden. bewahrte Gott sie nicht selbst auf.

Der Koran kann nicht mit den früheren Schriften verglichen werden. Der Koran ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Es ist die letzte Offenbarung an die Menschheit. Frühere Schriften wurden nur an ihr jeweiliges Volk gesandt.

Der Koran ist universell.

Also versprach Gott, den Koran zu schützen

Gott sagt im Koran
(9) Gewiß, Wir sind es, die Wir die Ermahnung offenbart haben, und Wir werden wahrlich ihr Hüter sein.


Muslime akzeptieren die ursprüngliche unveränderte Tora (wie sie dem Propheten Moses, Friede sei mit ihm, offenbart wurde). Muslime akzeptieren auch die unveränderte Originalbibel (wie sie dem Propheten Jesus, Friede sei mit ihm, offenbart wurde). Diese ursprünglichen Schriften wurden von Gott (Allah) offenbart.

Keine dieser Schriften existiert heute in ihrer ursprünglichen Form oder in ihrer Gesamtheit.

Verteidigung der Sunna

Frau Vogel (25) wird Muslimin nachdem sie den Koran gelesen hat


Die Liebe zum Propheten ( Friede und Segen mit ihm)

akayy akayy is offline
National Level

Post: 939
 
Reputasi: 1






Reply With Quote     #9   Report Post  

Re: Die meisten Missverständnisse über den Islam

Die Hijrah (23. September 622 nChr.)

Der Prophet hatte jedoch mit ein paar wenigen Gefährten auf den göttlichen Befehl gewartet, dass er sich den anderen Muslimen in Yathrib anschließen soll. Er hatte nicht die Freiheit, auszuwandern, bevor es ihm befohlen wurde. Schließlich kam der Befehl. Er gab Ali seinen Umhang, bat ihn, sich damit in sein Bett zu legen, damit jeder, der hineinschaute, denken möge, Muhammad läge dort. Die Mörder sollten ihn töten, sobald er sein Haus verließ, sei es in der Nacht oder am frühen Morgen. Er wusste, dass sie Ali nicht verletzen würden. Die jungen Männer hatten sich bereits um sein Haus verteilt, als der Prophet Muhammad ungesehen hinausschlich. Er ging zu Abu Bakrs Haus, rief ihn und sie beide versteckten sich in einer Höhle eines Berges in der Wüste, bis die Gefahr vorbei war. Abu Bakrs Sohn und Tochter und sein Hirte brachten ihnen nach Einbruch der Dunkelheit Nahrung und die Nachrichten. Einmal kam ein Suchtrupp ihrem Versteck so nahe, dass sie ihre Worte hören konnten. Abu Bakr bekam Angst und sagte: "O Gesandter Gottes, wenn einer von ihnen zu ihren Füßen hinabblickte, würde er uns sehen!" Der Prophet antwortete: .

“Was denkst du von zwei Menschen, wenn Gott der Dritte ist? Sei nicht beunruhigt, denn Gott ist wirklich mit uns. ” (Sahieh Al-Bukhari)

Als der Suchtrupp weitergezogen war, ohne ihre Anwesenheit zu bemerken, ließ Abu Bakr bei Nacht die Reitkamele und den Führer zu der Höhle bringen und sie begannen den langen Ritt nach Yathrib.

Nachdem sie viele Tage durch unwegsames Gelände geritten waren, erreichten die Fliehenden die Umgebung von Yathrib, die Qubaa genannt wird, wo die Menschen seitdem sie vor Wochen gehört hatten, dass der Prophet Mekka verlassen hatte, jeden Morgen von den Hügeln aus Ausschau nach dem Propheten hielten, bis die Hitze sie dazu zwang, den Schatten aufzusuchen. Die Reisenden kamen in der Hitze des Tages dort an, nachdem die Wächter sich zurückgezogen hatten. Ein Jude, der wieder auf dem Posten war, sah ihn sich nähern und rief den Muslimen zu, dass der, den sie erwarteten, schließlich angekommen sei, und die Muslime brachen zu den Hügeln vor Qubaa auf, um ihn zu begrüßen.

Der Prophet blieb für einige Tage in Qubaa und baute dort die erste Moschee des Islam. In dieser Zeit kam auch Ali dort an, der Mekka drei Tage nach dem Propheten zu Fuß verlassen hatte. Der Prophet, seine Gefährten aus Mekka und die "Helfer" von Qubaa begleiteten ihn nach Medina, wo seine Ankunft besorgt erwartet wurde.

Die Bewohner Medinas haben in ihrer Geschichte nie einen strahlenderen Tag gesehen. Anas, ein enger Gefährte des Propheten, sagte: .

"Ich war an dem Tag anwesend, als er nach Medina kam, und ich habe nie einen besseren oder strahlenderen Tag gesehen, als den Tag an dem er zu uns nach Medina kam; und ich war an dem Tag anwesend, als er starb und ich habe nie einen schlimmeren oder dunkleren Tag gesehen, als den Tag an dem er starb.” (Ahmed)

Jedes Haus in Medina wünschte, dass der Prophet bei ihnen bleiben sollte, und manche versuchten, sein Kamel zu ihnen nach Hause zu führen. Der Prophet hielt sie aber davon ab und sagte:.

“Lasst sie, denn sie ist unter (göttlichem) Befehl.”

Es ging an vielen Häusern vorüber, bis sie an dem Land von Banu Najjaar anhielt und niederkniete. Der Prophet stieg nicht ab, bevor das Kamel sich nochmals erhoben hatte, ein wenig gegangen war, dann umkehrte und sich an demselben Platz wieder niederließ. Daraufhin stieg der Prophet herab. Er war mit seiner Wahl zufrieden, den Banu Najjaar waren seine Onkel mütterlicherseits, und er wünschte auch, sie zu beehren. Als verschiedene Mitglieder der Familie ihn in ihre Häuser baten, trat ein gewisser Abu Ayyub vor zu seinem Sattel und trug ihn in sein Haus. Der Prophet sagte:.

“Ein Mann geht mit seinem Sattel.” (Sahieh Al-Bukhari, Sahieh Muslim)

Die erste Aufgabe, die er in Medina erfüllte, war eine Moschee zu bauen. Der Prophet , Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, schickte nach zwei Jungen, denen der Dattelhain gehörte und bat sie, den Preis für das Stück Land zu nennen. Sie antworteten: "Nein, aber wir können ihn dir zum Geschenk machen, o Prophet (Gottes Segen und Frieden seien auf ihm) Gottes." Der Prophet (Gottes Segen und Frieden seien auf ihm) aber lehnte ihr Angebot ab, zahlte ihnen den Preis und erbaute dort eine Moschee, er selbst nahm an ihrer Errichtung teil. Beim Arbeiten wurde gehört, wie er sagte:.

“O Gott! Es gibt nichts Gutes, außer das Jenseits, also bitte vergib den Helfern und den Auswanderern.” (Sahieh Al-Blucher)

Die Moschee diente den Muslimen als Ort der Gottesanbetung. Das Gebet, das zuvor individuell im Geheimen verrichtet worden war, wurde nun zu einer öffentlichen Angelegenheit, eine die eine muslimische Gesellschaft zusammenbringt. Die Epoche in der die Muslime und der Islam untergeordnet und unterdrückt waren, war vorüber, jetzt wurde der Adhan, der Ruf zum Gebet, laut verkündet, hallend und durch die Mauern eines jeden Hauses dringend, rufend und die Muslime daran erinnernd, ihre Verpflichtung ihrem Schöpfer gegenüber zu erfüllen. Die Moschee war ein Symbol der islamischen Gesellschaft. Sie war ein Ort des Gottesdienstes, eine Schule, wo die Muslime über die Wahrheiten der Religion lernten, ein Versammlungsort, an dem die Differenzen verschiedener Streitparteien gelöst wurden und ein Verwaltungshaus, von dem aus alle Angelegenheiten, die die Gesellschaft betreffen, geregelt wurden, ein wahres Beispiel, wie der Islam alle Aspekte des Lebens in der Religion vereint. Alle diese Aufgaben wurden an einem Patz gelöst, der aus den Stämmen von Dattelpalmen erbaut und von ihren Blättern überdacht wurde.

Als die erste und wichtigste Aufgabe erfüllt war, machte er auf beiden Seiten der Moschee Häuser für seine Familie aus demselben Material. Die Moschee des Propheten und das Haus stehen auch noch heute in Medina an genau demselben Ort.

Die Hijrah war vollbracht. Es war der 23. September 622 und die islamische Zeitrechnung, der muslimische Kalender, beginnt an dem Tag, an dem dieses Ereignis stattfand. Und von diesem Tag an hatte Yathrib einen neuen Namen, einen ehrenvollen Namen: Medinat-un-Nabi, die Stadt des Propheten, kurz Medina.

Das war die Hijrah, die Auswanderung von Mekka nach Yathrib. Die dreizehn Jahre der Demütigung, der Verfolgung, des begrenzten Erfolgs und der unerfüllten Prophezeihung waren vorbei.

Die zehn Jahre des Erfolgs, die erfülltesten, die jemals die Mühen eines Mannes gekrönt haben, hatten begonnen. Die Hijrah zieht eine klare Trennungslinie in der Geschichte von der Botschaft des Propheten, wie durch den Qur´an bewiesen wird. Bis dahin war er nur ein Prediger gewesen. Von nun an war er der Führer eines Staates, zuerst eines sehr Kleinen, aber er wuchs innerhalb der zehn Jahre zum arabischen Reich an. Die Art der Führung, die er und sein Volk jetzt nach der Hijrah benötigten, war nicht mehr dieselbe, die sie zuvor benötigt hatten. Daher unterscheiden sich die Kapitel Medinas von denen Mekkas. Die letzteren gaben der Seele des Einzelnen und dem Propheten als Warner die Rechtleitung; die früheren geben einer heranwachsenden sozialen und politischen Gemeinschaft Anleitung und dem Propheten als Vorbild, Gesetzgeber und Erneuerer.

akayy akayy is offline
National Level

Post: 939
 
Reputasi: 1






Reply With Quote     #10   Report Post  

Re: Die meisten Missverständnisse über den Islam

Fähigkeit einen anderen Haushalt zu unterhalten
Wenn der Mann mit Sicherheit weiss, dass er finanziell nicht in der Lage ist, eine andere Frau und einen anderen Haushalt zu unterhalten, darf er keine weitere Ehe eingehen. Einem Ehemann ist es desweiteren nicht erlaubt, mehr als vier Frauen zu heiraten, wie schon in dem Hadith erwähnt.
Wir wollen hier ein paar Punkte zusammenstellen, die einen Mann häufig ermutigen, über eine weitere Ehe nachzudenken. Wir müssen untersuchen, ob Polygamie in der Gesellschaft eine gute oder schlechte Sache ist. Wir wollen auch wissen, ob es für die Frau gut oder schlecht ist, ob es in ihrem Interesse steht oder nicht:

1. a) Wenn eine Frau steril ist, und der Ehemann möchte gerne Kinder haben; was ist das beste für die Frau: geschieden zu werden, ohne dass sie eine Sünde oder ein Verbrechen begangen hätte (und eine Last für sich selbst und die Gesellschaft werden, wenn sie ihr Einkommen nicht selbst bestreiten kann und es niemanden gibt, der sie finanziell unterstützt) oder im Haushalt ihres Ehegatten gemeinsam mit seiner anderen zu verbleiben?

2. b) Wenn eine Frau unheilbar krank ist und sie kann ihre ehelichen Pflichten nicht erfüllen; was ist in ihrem Fall besser: geschieden zu werden, oder dass eine zweite Frau hinzukommt, wobei sie vollkommen geehrt, versorgt und von ihrem Ehemann unterhalten wird?

3. c) Manche Männer sind sexuell fordernd. Eine Frau könnte nicht in der Lage sein, das erlaubte Verlangen ihres Gatten zu erfüllen. Oder wenn ihre Menstruation oder ihre Wochenbett-zeit (nach einer Geburt) beträchtlich länger als normal ist, oder sie besitzt kein sexuelles Verlangen, das dem ihres Gatten entspricht; was ist für beide, Ehemann und Ehefrau, in einem solchen Fall besser? Ist es besser für den Mann, irgendwo anders, außerhalb der Ehe, auf unerlaubte Weise sein sexuelles Verlangen zu befriedigen, oder eine zweite rechtmäßige Frau zu nehmen, die ihn rein hält?

4. d) Es gibt keinen Zweifel daran, dass wiederholte internationale Kriege und Bürgerkriege in verschiedenen Teilen der Welt ihren Tribut an Männern gefordert haben. Daher ist die Zahl der Frauen in vielen Ländern höher als die der Männer. Die besten Beispiele sind dafür der Erste und der Zweite Weltkrieg, in denen viele Männer, die an den Kämpfen teilgenommen hatten, getötet wurden. Statistiken belegen, dass über 20 Millionen Männer während dieser Kriege gefallen sind. Wenn also jeder Mann nur eine Frau heiratet, wie ist dann das Schicksal der Frauen, die nicht die Gelegenheit haben, mit einer erlaubten Heirat ihre Bedürfnisse zu erfüllen? Sollten solche Frauen versuchen, ihr sexuelles Verlangen auf unerlaubte Weise wie Unzucht, Ehebruch und lesbische Beziehungen zu erfüllen? Die Vielzahl von Frauen ohne Ehemann, oder Männern, die für sie sorgen, trägt dazu bei, Korruption und unrechtmäßige sexuelle Aktivitäten in der Gesellschaft zu verbreiten.


5. e) Eine andere Konsequenz der Kriege ist das Vorhandensein von vielen Witwen, Geschiedenen und alten Jungfern in den Gesellschaften. Was ist für Frauen in ihren Situationen besser: allein zu bleiben und unter allen Schwierigkeiten des Lebens und seinen fordernden Bedürfnissen zu leiden oder eine Ehe als zweite Frau mit einem ehrlichen, beschützenden, ehrbaren und reinen Ehemann anzunehmen?

Polygamie im Islam Ahmad Deedat - YouTube
akayy akayy is offline
National Level

Post: 939
 
Reputasi: 1

Reply
 


Thread Tools Search this Thread
Search this Thread:

Advanced Search





Pengumuman Penting

- Pengumuman selengkapnya di Forum Pengumuman & Saran


Cari indonesiaindonesia.com
Cari Forum | Post Terbaru | Thread Terbaru | Belum Terjawab


Powered by vBulletin Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.